Ihre Bankauskunft ist ein Nachweis Ihrer Kreditaktivit�ten. Er zeigt alle Ihre Kreditkartenkonten und Darlehen, die offenen Betr�ge und Ihre Abzahlungsgeschichte. Er zeigt au�erdem, ob Sie wegen ungezahlter Rechnungen verklagt wurden oder ein Insolvenzantrag gegen Sie gestellt wurde. Da Unternehmen diese Information dazu verwenden, Ihre Antr�ge f�r Kredite, Versicherungen und Arbeit zu bewerten, ist es sehr wichtig, dass die Informationen in Ihrem Bericht vollst�ndig und akkurat sind, besonders, wenn Sie vorhaben, eine teuer Transaktion wie etwa einen Hauskauf vorzunehmen.

Das Gesetz zur gerechten Bankauskunft (Fair Credit Reporting Act, FCRA), das durch die Bundesbeh�rde zur Bek�mpfung des unlauteren Wettbewerbs und zur Durchf�hrung der Kartellgesetze (Federal Trade Commission, FTC) �berwacht wird, wurde zum Schutz der Genauigkeit und der pers�nlichen Daten in dem Verbraucherberichten eingef�hrt. Gem�� des FCRA m�ssen sowohl die Kreditberichtagentur (CRA) wie auch die Organisation, die der CRA die Daten zur Verf�gung stellt (im Allgemeinen der Kreditkartentr�ger), jegliche Fehler und unvollst�ndige Informationen in Ihrem Bericht korrigieren.


Wenn Sie einen Fehler in Ihrer Bankauskunft finden, m�ssen Sie die folgenden Schritte zur Korrektur vornehmen:

 

1. Besorgen Sie sich zuerst einen Ausdruck Ihrer Bankauskunft von einer der drei wichtigen CRAs: Equifax, http://www.equifax.com; Experian, http://www.experian.com; und TransUnion, http://www.tuc.com.

 

2 Informieren Sie die CRA schriftlich dar�ber, welche Daten Sie als inkorrekt ansehen. Legen Sie Kopien (keine Originale) aller Dokumente bei, die Ihre Ansicht unterst�tzen. Geben Sie Ihren vollst�ndigen Namen und Adresse an, identifizieren Sie jeden Punkt in dem Bericht mit dem Sie nicht einverstanden sind, und beantragen Sie L�schung oder Korrektur. Machen Sie Kopien Ihres Schreibens und aller Anlagen.

 

3. Schicken Sie Ihren Brief als Einschreiben mit R�ckschein, sodass Sie nachweisen k�nnen, welche Dokumente Sie der CRA zugestellt haben.

 

4. Das FCRA verlangt, dass alle CRAs die in Frage gestellten Punkte - gew�hnlich innerhalb von 30 Tagen - untersuchen, vorausgesetzt, dass sie Ihre Beschwerde nicht als leichtfertig ansehen. Sie sind des weiteren verpflichtet, alle von Ihnen in Bezug auf die Beschwerde gegebenen Daten an den Kreditkartentr�ger weiterzuleiten. Sobald der Kreditkartentr�ger eine Beschwerdebenachrichtigung von der CRA erhalten hat, muss er eine Untersuchung durchf�hren, alle relevanten Daten examinieren und das Ergebnis der CRA mitteilen.

 

5. Wenn die Daten, �ber die eine Beschwerde gemacht wurde, als unrichtig erkannt sind, muss der Kreditkartentr�ger alle nationalen CRAs informieren, so dass diese die Daten in Ihrer Akte korrigieren k�nnen. Daten unter Beschwerde, die nicht eindeutig nachgewiesen werden k�nnen, m�ssen aus Ihrer Akte gel�scht werden.

 

6. Wenn die Untersuchung abgeschlossen ist, ist die CRA verpflichtet, Ihnen das Ergebnis schriftlich mitzuteilen und eine kostenlose Ausgabe Ihres Berichts zu �bergeben, wenn Ihre Beschwerde zu einer �nderung gef�hrt hat. Wird ein Eintrag ge�ndert oder entfernt, kann die CRA die zweifelhafte Information nicht wieder in Ihre Akte eintragen, wenn nicht der Kreditkartentr�ger ihre Richtigkeit und Vollst�ndigkeit nachgewiesen hat, und die CRA Sie schriftlich informiert, wobei die Benachrichtigung den Namen, die Adresse und eine Telefonnummer des Kreditkartentr�gers enthalten muss.

 

7. Abgesehen von der CRA, sollten Sie auch den Kreditkartentr�ger �ber den Fehler informieren. Auch hier sollten Sie Kopien aller Dokumente, die Ihren Anspruch unterst�tzen, beilegen. Wenn Sie Recht haben und - die von Ihnen angefochtene Information als falsch erkannt wird -, kann der Kreditkartentr�ger sie nicht mehr wieder verwenden. Des Weiteren muss die CRA auf Ihren Antrag hin, Korrekturbenachrichtigungen an alle Institutionen senden, die Ihren Bericht innerhalb der letzten sechs Monate erhalten haben.